Unternehmergemeinschaft

Stadt Hemmoor e.V.

Cuxland-Ausstellung 2021 - Abgesagt!

Cuxland-Ausstellung erst 2022

Hemmoor – Der Vorstand und Beirat der Unternehmergemeinschaft hat sich die Entscheidung nicht einfach gemacht: Nach einem ausgiebigen Austausch haben sich dann dann aber alle Beteiligten einstimmig dafür ausgesprochen, die Cuxland-Ausstellung, die für den 11. und 12. September geplant war, auf den 10. und 11. September 2022 zu verschieben.

„Die behördlichen Rahmenbedingungen erfordern einen zu hohen Aufwand, die Cuxland-Ausstellung im September mit gutem Gewissen stattfinden zu lassen,“ berichtet der Vorsitzende Wolfgang Fels auf einer Vorstands- und Beiratssitzung. Um die Veranstaltung durchführen zu können, hätte das gesamte Veranstaltungsgelände eingezäunt und eine aufwändige Einlasskontrolle eingerichtet werden müssen. Nur Personen mit 3G (geimpft, getestet oder genesen) hätten überhaupt den Einlass erhalten, neben dem Abstands- und Besucherfluss-Konzept hätten in den Zelten auch entsprechende Belüftungsmaßnahmen eingerichtet werden müssen, ergänzt um die Erfassung aller Besucher für eine mögliche Kontaktverfolgung. „Das kann der ehrenamtliche Vorstand und Beirat personell und finanziell gar nicht stemmen“, bedauert Fels in seinen weiteren Ausführungen, „erschwerend kommt hinzu, dass bei einer Inzidenz > 35 die Veranstaltung ohnehin von den zuständigen Behörden untersagt wird. Dieses Risiko können wir auch unseren Ausstellern nicht zumuten, die durch ihre Standgebühren die Kosten hätten tragen müssen, denn der Eintritt für die Ausstellungsbesucher ist frei.“

Ergänzend kommt hinzu, dass niemand in diesen Pandemiezeiten vorhersehen kann, wie die Veranstaltung besucht wird. Das wäre für die Aussteller ein weiteres Risiko, die mit ihrem Messestand und entsprechenden Aktionen ohnehin schon einiges an Aufwand betreiben und dann nachher das Nachsehen haben, wenn die Besucherzahlen ausbleiben. Ob die Delegation des Gewerbevereins Couhé einreisen darf, ist ebenfalls unsicher, weil in Frankreich die Bewegungsfreiräume im Vergleich zu Deutschland schon jetzt stark restriktiert sind.